Stand­or­te

Ander­ten­sche Wie­se

Das Insti­tut für Ganz­heit­li­che Bewegungs­therapie befin­det sich in Han­no­ver in dem schö­nen, zen­trums­na­hen und doch ruhi­gen Ger­ber­vier­tel in der Nähe der Lei­ne.

Ver­schie­de­ne Stra­ßen­bahn­hal­te­stel­len (Königs­wort­her Platz, Goe­the­platz, Glock­see) sind inner­halb von 5 Minu­ten fuß­läu­fig (ohne Geh­be­ein­träch­ti­gung) von den Räum­lich­kei­ten aus zu errei­chen. Direkt vor der Ein­gangs­tür befin­det sich ein Behin­der­ten­park­platz. Wei­te­re Park­mög­lich­kei­ten sind zumeist aus­rei­chend vor­han­den. In der Pra­xis ste­hen zwei Behand­lungs­ka­bi­nen, ein gro­ßer Grup­pen­übungs­raum für die Ergo­the­ra­pie sowie ein wei­te­rer gro­ßer Raum für die Phy­sio­the­ra­pie zur Ver­fü­gung. Außer­dem sind zwei Umklei­de­räu­me mit Duschen und zwei WC-Räu­me sowie ein zusätz­li­cher behin­der­ten­ge­recht aus­ge­stat­te­ter WC- und Dusch­be­reich vor­han­den. Die Pra­xis und sämt­li­che Räu­me sind bar­rie­re­frei zu errei­chen.

Adres­se und Kon­takt

Nice to know

Vie­le Pati­en­ten sind irri­tiert, wenn sie die Adres­se unse­rer Pra­xis hören: „Ander­ten­sche Wie­se“. Der Stra­ßen­na­me ver­weist seit 1845 auf die Län­de­rei­en, die der Patri­zi­er­fa­mi­lie von Ander­ten gehör­ten.
Ander­ten­sche Wie­se = die Wie­se der Fami­lie von Ander­ten

Der Name hat übri­gens nichts mit dem han­no­ver­schen Stadt­teil Ander­ten zu tun. Die­ser Name lei­tet sich vom Begriff „Onder­tunun“ ab, der frü­her eine von einem Zaun geschütz­te Sied­lung bezeich­ne­te.

Bewe­gungs­bad am Anna­stift

Unse­re Zweig­stel­le, in der wir unse­re The­ra­pi­en im Bewe­gungs­bad anbie­ten, befin­det sich in Han­no­ver-Mit­tel­feld im Gebäu­de des Berufs­bil­dungs­werks der Dia­ko­ve­re Anna­stift Leben und Ler­nen gGmbH.

Sämt­li­che Ört­lich­kei­ten sind bar­rie­re­frei zu errei­chen. Vor Ort ste­hen uns ent­spre­chen­de Tro­cken-The­ra­pie­räu­me und das Bewe­gungs­bad zur Ver­fü­gung.

Adres­se und Kon­takt

Nice to know

Das Anna­stift Berufs­bil­dungs­werk in Han­no­ver wur­de 1976 errich­tet. Das Ziel war und ist es, jun­gen Men­schen mit gesund­heit­li­chen Ein­schrän­kun­gen einen geeig­ne­ten und indi­vi­du­ell aus­ge­rich­te­ten Aus­bil­dungs­platz zu bie­ten. Hier­für arbei­ten päd­ago­gisch spe­zi­ell aus­ge­bil­de­te Leh­rer im Berufs­bil­dungs­werk. Der Name „Anna­stift“ geht auf Anna von Bor­ries zurück, die 1891 den Grund­stein zur Errich­tung einer Pfle­ge­an­stalt für „jugend­li­che Krüp­pel“ leg­te.

Anna­stift Berufs­bil­dungs­werk Han­no­ver

Pra­xis für Phy­sio- und Ergo­the­ra­pie

Bewegungs­therapie und Bewe­gungs­bad
am Anna­stift Han­no­ver