Bewe­gungs­bad

Die posi­ti­ven Eigen­schaf­ten des Was­sers nut­zen

Die zahl­rei­chen posi­ti­ven Eigen­schaf­ten des Was­sers wer­den in der Kran­ken­gym­nas­tik im Bewe­gungs­bad aus­ge­nutzt. Sie ist ein wich­ti­ger Bau­stein zur Ver­min­de­rung oder Besei­ti­gung zahl­rei­cher gesund­heit­li­cher Beschwer­den.

Fol­gen­de Vor­tei­le hat die Kran­ken­gym­nas­tik im Bewe­gungs­bad:

  • Sie ermög­licht durch ver­schie­dens­te Übun­gen eine Kräf­ti­gung und Sta­bi­li­sie­rung des gesam­ten Bewe­gungs­ap­pa­rats inklu­si­ve des Rückens und der Gelen­ke ohne Belas­tungs­spit­zen, wie sie an Land (z. B. beim Lau­fen) vor­kom­men.
  • Wegen der gerin­gen Gelenk­be­las­tung und der Tat­sa­che, dass beim Schwim­men der gesam­te Kör­per ein­be­zo­gen wird, ist eine Ver­bes­se­rung des Herz-Kreis­lauf-Sys­tems und des Lymph­sys­tems mög­lich, sodass die all­ge­mei­ne Aus­dau­er und die Effek­ti­vi­tät des Immun­sys­tems erhöht wird.
  • Beson­ders für Pati­en­ten mit star­ker Gleich­ge­wichts­un­si­cher­heit kön­nen Gleich­ge­wichts­übun­gen und Übun­gen zur Rumpf­kräf­ti­gung im Stand oder auf­rech­tem Gang ohne Sturz­ge­fahr durch­ge­führt wer­den (es gibt außer­dem um das gesam­te Becken zusätz­lich eine fes­te Hal­te­stan­ge).
  • Durch den Was­ser­wi­der­stand kann die Kör­per­wahr­neh­mung gezielt ver­bes­sert wer­den.
  • Der Was­ser­wi­der­stand wirkt außer­dem ähn­lich wie eine Lymph­drai­na­ge und kann so die Wund­hei­lung för­dern.
  • Als Unter­stüt­zung für logo­pä­di­sche Maß­nah­men las­sen sich im Was­ser Atmungs­übun­gen durch­füh­ren (Aus­pus­ten gegen Was­ser­wi­der­stand) und es wird zusätz­lich die Atem­hilfs­mus­ku­la­tur, die auch zum Spre­chen wich­tig ist, gekräf­tigt.
  • Beim Tau­chen kann der Pati­ent ganz für sich sein und schwe­re­los durch das Was­ser trei­ben.
  • Zur Ent­span­nung kön­nen Auf­triebs­hil­fen genutzt wer­den, um auf dem Was­ser trei­ben zu kön­nen.

Abrech­nung und Kos­ten­über­nah­me

Die Therapie im Bewe­gungs­bad kön­nen vom Arzt als KG im Bewe­gungs­bad ver­ord­net wer­den. Wei­ter­hin ist es mög­lich, als Selbst­zah­ler bewe­gungs­för­dern­de Ein­hei­ten im Bewe­gungs­bad zu erhal­ten.

Unser Bewe­gungs­bad im Anna­stift Han­no­ver

Für die Kran­ken­gym­nas­tik im Bewe­gungs­bad arbei­ten wir mit dem Berufs­bil­dungs­werk des Anna­stifts Han­no­ver zusam­men, in des­sen Ein­rich­tung wir das Schwimm­be­cken nut­zen. Das Becken ist durch­gän­gig 1,30 m tief und ermög­lich Übun­gen im Stand und Gang sowie ein Schwimm­trai­ning. Die Ein­rich­tung ver­fügt über eine rutsch­fes­te Trep­pe, einen Lif­ter und zahl­rei­chen Gerä­ten wie Auf­triebs­han­teln, Gewichts­han­teln, Pool-Noo­deln, Bäl­le, Step­per, Schwimm­bret­ter und Schwimm­flos­sen. Das gesam­te Bad inklu­si­ve des Umklei­de- und Dusch­be­reichs ist behin­der­ten­ge­recht ein­ge­rich­tet.

Pra­xis für Phy­sio- und Ergo­the­ra­pie

Bewegungs­therapie und Bewe­gungs­bad
am Anna­stift Han­no­ver